Entdecker(g)reise

Ü40 – REISEN & erLEBEN –

Wanderimpressionen Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de
Wanderimpressionen Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Den Neandertalern auf der Spur: Der Neanderlandsteig zwischen Gruiten und Wuppertal

| 11 Kommentare

Befürchtet und geahnt habe ich es ja irgendwie schon immer – sie leben mitten unter uns – die Neandertaler. Dennoch habe ich sie auf dem Neanderlandsteig selbst nicht getroffen, dafür aber viele freundliche Wanderer, Gastleute und romantisch verschlungene Pfade entlang der Düssel, durch eine (fast) ursprüngliche Naturlandschaft.

Ich muss zugeben, so schön hatte ich mir das Wanderland rund um die Düssel nicht vorgestellt. Vielmehr hatte ich die Befürchtung es könnte ziemlich langweilig und unspektakulär werden. Und bei der Ankunft am Gruitener Bahnhof sah ich dieses Vorurteil auch erst einmal bestätigt. Statt wildromantischer Natur begrüßt uns die Bahnhofsromantik des Gruitener P&R-Parkplatzes und wir folgen dem ersten Hinweisschild, neben einem asphaltierten Weg entlang.

Infomaterial Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Infomaterial Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Ankunft in Gruiten ©entdecker-greise.de

Ankunft in Gruiten ©entdecker-greise.de

Bahnhof-Idylle bei Gruiten ©entdecker-greise.de

Bahnhof-Idylle bei Gruiten ©entdecker-greise.de

Der Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Der Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

 

Doch meine anfängliche Skepsis verflüchtigt sich recht schnell und nachhaltig, als wir schon nach wenigen hundert Metern in ein Waldstück abbiegen, vorbei an einem schönen urwüchsigen Garten und mitten hinein in das Naturschutzgebiet Neandertal.

Streckenführung Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Streckenführung Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Natur-Schönheit ©entdecker-greise.de

Natur-Schönheit ©entdecker-greise.de

 

Und schlägt sogar in Begeisterung um, als wir dann nach kurzer Wegstrecke einen urtümlichen Bauernhof mit eigenem Hofladen entdecken. Den muss ich mir natürlich genauer ansehen, denn ich liebe diese Hofläden. Einerseits erinnern sie mich an meine Kindheit und an die gute Frau Schmitz, deren (Bauernhof-)Türe immer offen stand, bei der man frische Milch und Eier von „glücklichen Tieren“ kaufen konnte und die einen Bauerngarten besaß, der mich bis heute begeistert. Andererseits weiß ich, dass man nirgendwo anders frischere und gesündere Ware kaufen kann, als in diesen Hofläden. Und wie es der Zufall so will, wird auch dieser Hof, mit dem dazugehörenden Hofladen von einer Familie Schmitz bewirtschaftet, die mich sehr freundlich empfängt und mir gestattet, ein paar Fotos zu machen.

Hofladen Schmitz am Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Hofladen Schmitz am Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Natürlich einkaufen im Hofladen Schmitz bei Gruiten ©entdecker-greise.de

Natürlich einkaufen im Hofladen Schmitz bei Gruiten ©entdecker-greise.de

Traditioneller Hofladen am Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Traditioneller Hofladen am Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

 

Zum Abschied gibt es sogar noch eine Flasche Eierlikör, als Wegzehrung mit auf den Weg!

Perfekte Wegzehrung für den Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Perfekte Wegzehrung für den Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

 

Weiter geht es, vorbei an einem sehr schön angelegten See und über kleine Brücken – stets begleitet von der Düssel, die mir immer wieder neue Fotomotive liefert.

Entdeckervielfalt Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Entdeckervielfalt Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Ein Weg voller Ruhe. Der Neanderlandsteig. ©entdecker-greise.de

Ein Weg voller Ruhe. Der Neanderlandsteig. ©entdecker-greise.de

Irgendwann kommen wir an einem Schild vorbei, dass ich so in dieser Art noch nicht gesehen habe, doch die Botschaft kann ich nur unterstreichen.

Stimmt! ... ©entdecker-greise.de

Stimmt! … ©entdecker-greise.de

 

Ich hab mich schon oft gefragt, wie Menschen, die sich hinaus in die Natur begeben um dort Erholung und Abenteuer zu finden, es schaffen, quasi im gleichen Atemzug ihren Müll dort abzuladen, liegen zu lassen oder achtlos fallen zu lassen. Das passt doch einfach nicht zusammen, oder?! Und auch wenn nun dieses Schild hier die uns umgebende Landschaft nicht gerade verschönert, verstehen kann ich es schon, denn anscheinend gibt es ja doch den einen oder anderen „Neandertaler“ der diese Form der Nachsozialisierung ganz gut gebrauchen kann. Bleibt bloß zu hoffen, dass er den Inhalt der Botschaft soweit entschlüsselt und verarbeitet bekommt, dass es für die entsprechende Handlung reicht. 😉

Das Neandertal ©entdecker-greise.de

Das Neandertal ©entdecker-greise.de

Düssel-Romantik ©entdecker-greise.de

Düssel-Romantik ©entdecker-greise.de

Ein Weg voller Überraschungen ©entdecker-greise.de

Ein Weg voller Überraschungen ©entdecker-greise.de

 

Aber Gott sei Dank gibt es noch so viel Schöneres zu entdecken. Die Landschaft begeistert mich. Ich mag es einfach am Wasser entlang zu laufen, den Glanz des Sonnenlichtes darin zu bewundern und mir von den mit Moos bewachsenen Baumstämmen und abgebrochenen Ästen Geschichten zuflüstern zu lassen. Kleine Höhlen zu entdecken, verschlungene Pfade und romantische Picknick-Plätze, an denen selbst das Gummibrötchen aus dem Rucksack, wie ein Gourmetmenü mundet. Herrlich, oder?

Einfach mal auf den Waldboden setzen und eins sein, mit der Natur. Ich finde in solchen Momenten bleibt die Zeit einfach stehen. Es gibt gar keinen Raum mehr für Stress, Hektik oder Ärger und statt dessen breiten sich Gefühle von Zufriedenheit, Glück und Dankbarkeit aus. Warum uns das bloß nicht immer gelingt, denn für alles andere ist unsere Zeit doch eigentlich viel zu kostbar! … Seufz!

Erkannt ... ©entdecker-greise.de

Erkannt … ©entdecker-greise.de

Abenteuer-Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Abenteuer-Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

 

Ruheoase Neandertal ©entdecker-greise.de

Ruheoase Neandertal ©entdecker-greise.de

 

Irgendwann erreichen wir Gruiten – genauer gesagt das historische Griuten. Diesen Ort sollte man sich wirklich ganz in Ruhe ansehen. So viele wunderschöne „alte Häuser“, die liebevoll restauriert und instandgesetzt wurden. Traumhaft, wenn man diese Art von Urtümlichkeit mag. Nachdem wir eine Runde gedreht haben, kehren wir in das „Café im Dorf“ ein. Ein gemütliches kleines Café, in dem es äußerst leckeren Kuchen gibt und deren Speisen zumindest schon einmal ein positives Zeichen in die richtige Richtung setzen.

Die beste Zeit des Lebens - JETZT! ©entdecker-greise.de

Die beste Zeit des Lebens – JETZT! ©entdecker-greise.de

Fachwerkromantik in Gruiten ©entdecker-greise.de

Fachwerkromantik in Gruiten ©entdecker-greise.de

Die Düssel im Stadtkern von Gruiten ©entdecker-greise.de

Die Düssel im Stadtkern von Gruiten ©entdecker-greise.de

Auf der Rückseite der Speisekarte finden wir folgenden Hinweis: „Für die Herstellung der Hausmacher-Suppen im Weck-Glas werden reine Gewürze und keine Geschmacksverstärker benutzt. Der Hersteller verwendet keine Schlachttiere, die aus einer Massentierhaltung stammen, nur Tiere, die ohne Antibiotika und Wachstumsförderer aufgezogen sind, verwendet kurze und dem Tierschutz entsprechende Transportwege und eine möglichst schonende Schlachtung.“ Das ist doch schon einmal ein erster Schritt. Finde ich klasse, auch wenn ich persönlich die Umschreibung der schonenden Schlachtung natürlich für äußerst „schöngeföhnt“ halte. Aber Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und ich finde, wenn wir uns schon einmal von der Massentierhaltung wirklich distanzieren könnten, dann hätten wir für uns selbst und natürlich für die Tiere, schon wirklich viel gewonnen. Wobei man „Bio“ nicht mit „artgerechter Haltung“ verwechseln sollte. Beides hat in der Regel nicht viel wirklich miteinander zu tun und auch wenn „Bio-Tiere“ etwas bessere Lebensbedingungen haben, so muss diese noch lange nicht artgerecht sein – ein gewisses Maß an Skepsis ist auch hierbei weiterhin angebracht. Aber das nur am Rande.

Gruitens "Café im Dorf" ©entdecker-greise.de

Gruitens „Café im Dorf“ ©entdecker-greise.de

Gruiten grüßt ©entdecker-greise.de

Gruiten grüßt ©entdecker-greise.de

 

Wir wandern weiter und kommen zur Grube 7, einem ehemaligen Kalksteinbruch, kurz hinter Gruiten. Da diese Grube einige Tiere beheimatet, wurde der innere Bereich zum Schutz dieser Tiere (überwiegend Reptilien) und ihres natürlichen Lebensraumes eingezäunt. Dennoch bieten sich uns Wanderern und Naturfreunden beeindruckende Bilder und wer ein wenig Zeit und Ruhe mitbringt, dem bietet sich außerdem die Gelegenheit das ein oder andere Tier in seinem natürlichen Lebensraum zu beobachten.

Ausblick Grube 7 ©entdecker-greise.de

Ausblick Grube 7 ©entdecker-greise.de

Grube 7 ©entdecker-greise.de

Grube 7 ©entdecker-greise.de

Grube 7 bei Gruiten ©entdecker-greise.de

Grube 7 bei Gruiten ©entdecker-greise.de

 

Das letzte Stück unserer Etappe führt uns durch ein sehr waldreiches Gebiet Richtung Wuppertal. Dank der erstklassigen Streckenführung bleiben wir auch hier „auf dem richtigen Weg“, was uns zugegebener Maßen nicht immer gelingt. 😉

In meinen Wanderanfängen, am Rheinsteig, habe ich als „Wanderscout“, von unseren Wanderfreunden auch liebevoll Tom-Tom genannt, regelmäßig die Karte falsch herum gehalten, worüber ich mich heute noch wegbrüllen könnte vor Lachen. … Die anderen fanden das nach anstrengenden Aufstiegen in die falsche Richtung aber nicht immer ganz so witzig 😉 – komisch, oder?! Und auf dem Saar-Hunsrück-Steig war die Streckenführung nicht immer ganz so dicht und eindeutig, sodass wir uns auch dort das eine oder andere Mal verlaufen haben. Aber! … Immer schön positiv denken: Wer sich verläuft, sieht eindeutig mehr von der Landschaft 😉 und ihr könnt mir glauben, ich weiß wovon ich rede 😉

Wanderimpressionen Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

Wanderimpressionen Neanderlandsteig ©entdecker-greise.de

So und jetzt kommt natürlich noch der Serviceteil für alle, die den Weg auch wandern möchten … was ich uneingeschränkt empfehlen kann :-)!

Wildromantisches Neandertal ©entdecker-greise.de

Wildromantisches Neandertal ©entdecker-greise.de

Unterwegs gibt es immer wieder Möglichkeiten, den Weg abzukürzen und zurück zum Ausgangsort zu gelangen: entweder mit dem Bus, der Bahn oder dem Taxi.

Hier findet Ihr die passenden Infos:

Infomaterial zum Neanderlandsteig:                   http://www.neanderlandsteig.de/

(Hier kann auch kostenloses Kartenmaterial bestellt werden!)

Anreise mit der Bahn:                                             http://www.bahn.de/p/view/index.shtml

Anreise mit dem Auto:                                            P&R Parkplatz Gruiten Bahnhof

Einkehrmöglichkeit „Café im Dorf“:                    http://www.cafe-im-dorf.net/

Viel Freude beim Nachwandern!

 

 Lust auf weitere Touren-Tipps?!

Wie wäre es mit dem Rotweinwanderweg, im schönen Ahrtal? http://entdecker-greise.de/neujahrswanderung-auf-dem-rotweinwanderweg/

 

Habt Ihr Lust auf weitere Touren-Tipps? Vielleicht ist das ja was für Euch?

Autor: Monika Baum

Ü40 und Reise-Greis(in), außerdem (Spät-)Entdecker(in) und Abenteurer(in) aus Leidenschaft

11 Kommentare

  1. Pingback: Neujahrswanderung auf dem Rotweinwanderweg | Entdecker(g)reise

  2. Oh Monika, wie schön! Du warst in meiner Heimat 😉 Vielen Dank für diese wunderbaren Impressionen.

    Ich bin total begeistert vom Neanderland-Steig. Wir wollen ihn dieses Jahr komplett gehen, denn meist liegt das Gute gar nicht so fern wie man vermutet.

    LG Emi

    • Hallo Emi, dann hab ich doch Recht gehabt – ich hab auf der Autobahn an Dich gedacht, als ich das Schild nach Haan gesehen habe! Das stimmt vollkommen, wir haben hier z. T. so tolle Möglichkeiten, gleich um die Ecke. Den Steig komplett zu laufen ist bestimmt genial und diese Streckenwanderungen sind dann mal ein richtiges Abenteuer. Hoffe Du berichtest davon! LG Monika

      • Hallo Monika,
        Du hast an mich gedacht? *blush* Dankeschön!

        Gruiten gehört zu Haan, wobei das natürlich unter den Bürgern immer lustig diskutiert wird.
        „Gruiten, wo die Hühner mit de Fötte tüten.“, wäre so ein Spruch. 😉

        Es gibt hier in der Umgebung wirklich schöne Wandermöglichkeiten. Allein das Bergische Land oder die Elfringhauser Schweiz sind wunderschön!! Wir berichten bald däruber und du hoffentlich auch.

        Liebe Grüße
        Emi

        • Hallo Emi,
          wir haben schon überlegt, noch weitere Etappen vom Neanderlandsteig zu laufen. Ich freue mich schon auf Eure Berichte über die Streckenwanderung, das macht ja noch viel mahr Spaß! Aber heute geht es erst einmal zu meinem ersten Foto-Walk, der bei Wind und Wetter stattfinden soll, bin mal gespannt :-)!
          Liebe Grüße Monika

  3. Pingback: Der Rotweinwanderweg, von Altenahr bis Rech – Wanderimpressionen in Bildern | Entdecker(g)reise

  4. Pingback: 7 andere Reiseblogger als die üblichen Verdächtigen | Kristine Honig

  5. Pingback: Wandern rund um Bergisch Gladbach | Entdecker(g)reise

  6. Pingback: Wanderung durch das Milchborntal | Entdecker(g)reise

  7. Pingback: Wandern auf dem „Bergischen Weg“, von Bergisch Gladbach nach Altenberg | Entdecker(g)reise

  8. Pingback: Die Narzissenroute bei Monschau Höfen | Entdecker(g)reise

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: