Entdecker(g)reise

Ü40 – REISEN & erLEBEN –

Schottland-mein-ganz-persönlicher-großer-Trip-©entdecker-greise.de
Schottland-mein-ganz-persönlicher-großer-Trip-©entdecker-greise.de

Silvesterparty unter Bloggern und viele neue Pläne für 2015

| 4 Kommentare

Spontanität lohnt sich immer, das hat auch meine ganz spontane Blogger-Silvesterparty gezeigt. Dennoch macht es durchaus auch Freude und Sinn neue Pläne zu schmieden. Für 2015 ist mir schon so einiges eingefallen …

Spontane Silvesterparty unter Bloggern …
Angedacht war es ja schon länger, wie das eben so ist bei gemeinsamen Reisen. Man hat viel Spaß, das Erlebte verbindet und irgendwann kommt die Idee auf: „Wir besuchen uns mal gegenseitig!“ Und was soll ich sagen, auf einmal stehen drei Blogger vor meiner Türe und wir feiern gemeinsam Silvester. „Andere“ stoßen noch spontan hinzu und werden gleich mal über die Besonderheiten von Bloggerfreundschaften aufgeklärt und so wird das neue Jahr dann feucht fröhlich bis in die frühen Morgenstunden begrüßt und gefeiert. War echt cool mit Euch liebe Tanja, Mathias und Hubert … und mit allen „anderen“ natürlich auch ;-)!

 Blogger-Freundschaften-©entdecker-greise.de


Blogger-Freundschaften-©entdecker-greise.de

Ein dankbarer Blick zurück …
Im letzten Jahr durfte ich viele schöne und aufregende Reisen genießen. Insgesamt habe ich sechs Länder bereist, manche davon sogar mehrfach, war kreativ, aktiv, habe es auch mal ruhig angehen lassen und mich einfach nur erholt und habe bei meinem sechswöchigen Road Trip durch Schottland (von dem ich Euch noch gar nicht berichtet habe), den ich (Yeah!) in den ersten drei Wochen ganz alleine (!) gemacht habe, sicherlich eines meiner größten Abenteuer erlebt. Aber davon werde ich Euch sicherlich noch berichten …

Schottland-mein-ganz-persönlicher-großer-Trip-©entdecker-greise.de

Schottland-mein-ganz-persönlicher-großer-Trip-©entdecker-greise.de

Auf zu neuen Ufern … Pläne und Gedanken zum neuen Jahr …
Ich muss zugeben, dass ich mich auch zu Hause sehr wohl fühle. Ich liebe es, wenn ich es mir gemütlich machen kann, ein paar Kerzen anzünde und bei einem guten Gläschen Wein und ruhiger Musik ein interessantes Buch lesen kann. Genau so habe ich auch die Zeit zwischen den Feiertagen verbracht und gleich zwei gute Bücher gelesen, die mich sehr inspiriert haben. Das eine Buch hieß „Der große Trip“, was ich förmlich verschlungen habe und gleich nach dem Lesen einer liebe Freundin geschenkt habe, weil ich es einfach viel zu schade fände, wenn dieses Buch von nun an in meinem Regal steht, anstatt andere ebenso zu begeistern, wie mich. Das andere Buch hieß „Slow Travel“, welches die Kunst und die Vorzüge des langsamen Reisens beschreibt.
Beide Bücher haben mich auch hinsichtlich meiner eigenen (Reise-) Pläne für 2015 sehr inspiriert und so soll es im neuen Jahr für mich vor allem abenteuerlich und „langsam“ zugehen. Allerdings hat langsam, wie hier verstanden, viel mit Anstrengung zu tun, da es sich auf die eigene Fortbewegung und damit im weitesten Sinne auf die damit verbundene Art der Wahrnehmung bezieht. Interessanterweise beschreibt der Autor von „Slow Travel“ in diesem Zusammenhang auch, dass man dabei gar nicht unbedingt immer in die Ferne schweifen muss, sondern dass es durchaus auch lohnenswert sein kann, sich auf die Abenteuer vor der eigenen Haustüre einmal einzulassen. Achtsamkeit ist hierbei das Schlüsselwort, mit dem Ziel sich selbst wie auch der (gewohnten) Umgebung immer wieder neu zu begegnen und damit eine Facettenvielfalt zu entdecken, die beim zu schnellem Reisen (und Leben!) vielleicht unentdeckt bleibt, was gleichermaßen verhindert wirklich tiefergehende Erfahrungen zu sammeln und gerade das ist es doch, was so faszinierend und bereichernd für unser eigenes Leben ist.
Eine Gefahr, die gerade uns Vielreisende (Blogger) betrifft, wenn es nur noch darum geht, möglichst viele Ziele, Programmpunkte und Attraktionen in möglichst kurzer Zeit abzugrasen. Wer sich die einen oder anderen Jahresrückblicke angesehen hat, der weiß, was ich meine. Aber letztlich muss das jeder für sich selbst entscheiden. Interessante Denkanstöße zu diesem Thema findet man übrigens auch in Erich Fromms Klassiker „Haben oder Sein“, auch eins dieser Bücher, die man immer wieder lesen kann und vielleicht auch sollte.
Daher möchte ich im kommenden Jahr eben gerade das ausprobieren und in den Fokus meiner Reisen, sowie meiner ganz persönlichen Lebensweise stellen und werde Euch natürlich von meinen Erfahrungen berichten. Natürlich interessieren mich aber auch Eure diesbezüglichen Erfahrungen … Was zählt für Euch Quantität und Schnelllebigkeit oder Qualität und Entschleunigung?

Zum Jahreswechsel vermischen sich für mich Dankbarkeit für das Vergangene mit der Vorfreude auf all das Schöne, was noch vor mir liegt und darauf wartet von mir entdeckt zu werden! ©entdecker-greise.de

Zum Jahreswechsel vermischen sich für mich Dankbarkeit für das Vergangene mit der Vorfreude auf all das Schöne, was noch vor mir liegt und darauf wartet von mir entdeckt zu werden! ©entdecker-greise.de

Autor: Monika Baum

Ü40 und Reise-Greis(in), außerdem (Spät-)Entdecker(in) und Abenteurer(in) aus Leidenschaft

4 Kommentare

  1. Liebe Monika,

    ich habe zu Danken! Schön war es, spontan doch noch raus gekommen zu sein! Und dann auch gleich einfach mal noch nen Tag verlängert, weil es so schön bei und mit euch war! Hab herzlichen Dank!

  2. Pingback: Slow Travel | Entdecker(g)reise

  3. Hallo Monika,

    hinsichtlich des langsamen Reisens bin ich ganz bei dir. Es gibts nichts Wertvolles als unterwegs wirklich die Zeit zu haben, um in die Tiefe zu gehen. Andere Menschen kennenzulernen, fremden Kulturen näher zu kommen…

    In meinem Rückbklick auf 2014 bin ich zum gleichen Schluss gekommen: Ich will mir wieder mehr Zeit für die Reisen nehmen. Im vergangenen Jahr hetzte ich tatsächlich viel zu sehr durch die Welt. Am „schlimmsten“ war mein Trip nach Aserbaidschan, wo ich am Ende nur drei Tage hatte, um Baku kennenzulernen. Das ist schade, denn ich hätte gerne mehr über diese doch eher selten besuchte Region erfahren.

    2015 werde ich nicht weniger reisen. Aber dafür wieder langsamer und bewusster.

    Ich wünsch dir alles Gute für deine grossen (und auch kleinen) Pläne und hoffe, dass wir uns in diesem Jahr wieder einmal über den Weg laufen… :)

    Gruss,
    Oli

    • Hallo Oli,
      schön, was Du da schreibst und für Dich erkannt hast. Ich glaube wir sind eben „Brüder im Geiste“ :-) Mir geht es ebenso und ich würde mich sehr über ein Wiedersehen freuen! Dir auch viel Freude und tolle Erfahrungen im neuen Jahr, ganz gleich ob nun in der Ferne oder gleich vor der eigenen Haustüre!
      LG Monika

Schreib einen Kommentar zu Hubert vom Travellerblog Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: