Entdecker(g)reise

Ü40 – REISEN & erLEBEN –

Das Holzxylophon auf dem Klangpfad. ©entdecker-greise.de
Das Holzxylophon auf dem Klangpfad. ©entdecker-greise.de

Bergischer Streifzug Nr. 21: Der Klangpfad bei Nümbrecht

| 3 Kommentare

Die Bergischen Streifzüge sind einfach immer ein Highlight! Super gekennzeichnet und durch wunderschöne Naturlandschaften führend reiht sich auch der Klangpfad bei Nümbrecht in die Reihe dieser Wander-Lust-Wege ein. Wandern im Bergischen Land ist einfach ein Hochgenuss für die Sinne, eine wunderschöne Art die schönen Seiten des Lebens zu genießen und die schnellste Möglichkeit für sich selbst und die eigene Work-Life-Balance zu sorgen!

Ja, ich kann es einfach nicht anders sagen, auch der Klangpfad, als Bergischer Steifzug Nr. 21, hat mich wieder einmal vollends von sich überzeugt und glücklich gemacht.

Bei noch halbwegs kühlen Temperaturen, aber dennoch bei strahlendem Sonnenschein habe ich mich aufgemacht und mir diesen kleinen aber feinen Rundweg von 6,1 km unter den Füßen zergehen lassen. 😉

Start- und Endpunkt des Klangpfades bei Nümbrecht ist Schloss Homburg. ©entdecker-greise.de

Start- und Endpunkt des Klangpfades bei Nümbrecht ist Schloss Homburg. ©entdecker-greise.de

Der Bergische Streifzug Nr. 21. Der Klangpfad im Oberbergischen. ©entdecker-greise.de

Der Bergische Streifzug Nr. 21. Der Klangpfad im Oberbergischen. ©entdecker-greise.de

 Klangpfad bei Nümbrecht. ©entdecker-greise.de

Klangpfad bei Nümbrecht. ©entdecker-greise.de

Klangpfad hört sich ja schon vielversprechend an. Und tatsächlich dreht sich bei dieser Wanderung vieles um die Wahrnehmung über unseren Gehörsinn. Dieser wird ja in der heutigen Zeit eigentlich permanent bombardiert und überstrapaziert. Vielerorts lauern unangenehme Geräusche, die uns oftmals gar nicht mehr bewusst sind, unseren Organismus aber dennoch ununterbrochen „befeuern“ und nicht selten auch stressen.

Anders bei diesem herrlichen Wanderweg im Oberbergischen. Der Weg führt fast durchgängig durch bewaldete Gebiete und so sind die einzig wahrnehmbaren Geräusche die des Waldes und der Natur.

Hier raschelt eine kleine Maus im Laub, da höre ich einen Specht beim Bau seiner Baumhöhle und von allen Seiten her erreicht mich ein wunderbares Vogelkonzert, von vielen kleinen Kehlchen perfekt und harmonisch inszeniert.

Es ist tatsächlich ein Fest der Sinne, an einem schönen Sonnentag diesen kleinen Rundweg zu erwandern!

Es ist dieses Spiel aus Licht und Schatten, was mich hier so fasziniert! Der Klangpfad bei Nümbrecht. ©entdecker-greise.de

Es ist dieses Spiel aus Licht und Schatten, was mich hier so fasziniert! Der Klangpfad bei Nümbrecht. ©entdecker-greise.de

Der Klangpfad teile sich einen kleinen Teil der Strecke mit dem Bergischen Panoramasteig. ©entdecker-greise.de

Der Klangpfad teile sich einen kleinen Teil der Strecke mit dem Bergischen Panoramasteig. ©entdecker-greise.de

Ich bin wirklich dankbar für diese Gabe, mich so an der Natur erfreuen zu können!

Streckenweise gehe ich einfach nur staunend und lächelnd, weil zutiefst zufrieden und eins mit mir, durch diese wunderschöne Landschaft. Dann sehe ich wieder so viel Schönes, dass ich einfach meine Kamera zücken muss und wie ein kleiner Waldschrat von einem Fleck zum anderen springe, um all diese Schönheiten im Bild festzuhalten.

Doch dann packt mich plötzlich wieder die Abenteuerlust und ich habe innerlich das Gefühl in einer Zeitmaschine zu sitzen, die mich geradewegs in meine Kindheits-Ich zurück katapultiert hat. :-) … So auch, als ich das große Holzxylophon mitten im Wald erreiche. Erst fange ich ganz zaghaft an, gegen die aufgehängten Holzstämme zu schlagen, dann packt es mich und ich veranstalte ein wildes Xylophon-Konzert, bei dem mich hoffentlich niemand beobachtet hat! 😉

Tja, das ist erst der Anfang ... doch wenn`s einmal mit mir durchgeht ... ;-) ©entdecker-greise.de

Tja, das ist erst der Anfang … doch wenn`s einmal mit mir durchgeht … 😉 ©entdecker-greise.de

Man kann sich gar nicht satt sehen, an diesen Wunderwerken der Natur. Unterwegs auf dem Klangpfad. ©entdecker-greise.de

Man kann sich gar nicht satt sehen, an diesen Wunderwerken der Natur. Unterwegs auf dem Klangpfad. ©entdecker-greise.de

Idyllisch ist es im Bergischen Land, wie hier auf dem Klangpfad. ©entdecker-greise.de

Idyllisch ist es im Bergischen Land, wie hier auf dem Klangpfad. ©entdecker-greise.de

Aber eigentlich wäre das auch egal, denn mit ein wenig Selbstironie lebt es sich doch gleich viel lustiger und entspannter! :-)

Der Klangpfad jedenfalls hält noch einige Highlights für mich auf Lager, die mich so richtig in Begeisterung versetzen. Da ist der Abschnitt mit dem „verwunschenen Wald“, der aussieht, als müssten dort einfach Feen und Elfen wohnen. Die wunderschönen Teiche mit dem kristallklaren Wasser und dem kleinen Holzsteg, bei dem man sich nicht so ganz sicher sein kann, ob er einen tatsächlich hält oder vielleicht doch nicht. Die riesigen gefällten Baumstämme, über die man wunderbar balancieren kann und die herrlich große Lichtung, die wie gemacht ist, für ein Picknick im Grünen.

Der Klamgpfad bei Nümbrecht hat alles zu bieten, Gewässer, Wälder, Wiesen, Weitblicke ... ©entdecker-greise.de

Der Klamgpfad bei Nümbrecht hat alles zu bieten, Gewässer, Wälder, Wiesen, Weitblicke … ©entdecker-greise.de

Ein Teil des Klangpfades führt an diesem kleinen Bach entlang. ©entdecker-greise.de

Ein Teil des Klangpfades führt an diesem kleinen Bach entlang. ©entdecker-greise.de

Es ist einfach immer wieder wunderschön – ich habe im Bergischen nicht nur einen Großteil meiner Kindheit verbracht, ich kann sie mir dort auch jederzeit wieder hervorzaubern, denn die Entscheidung dazu treffe ich ja immer wieder selbst. Es ist ebenso wunderbar wie einfach, das eigene Leben durch solche Abenteuer, Aktivitäten und Auszeiten so herrlich leicht und lebenswert zu machen.

Ob mein Leben schön ist oder eine Last entscheide ich doch letztlich immer wieder selbst … daher habe ich mich ganz einfach dafür entschieden das Schöne zu fokussieren, so oft es möglich ist und Ihr? 😉

In diesem Sinne wünsche ich Euch ganz viel Spaß beim Nachwandern und Selbstentdecken!

Lasst einfach das Kind in Euch mal wieder ans Tageslicht und genießt es die Welt mit seinen Augen nicht nur zu sehen, sondern zu bewundern!

Eure Monika

von Entdecker(g)reise

Ü40 Reisen & (er)LEBE(n)

… und älter werden kann ich später noch! … und Ihr auch 😉

Gerne verrate ich Euch noch mehr wunderschöne Wander-Tipps:

Weitblick auf die Dhünntalsperre von der Wasserlandroute aus. ©entdecker-greise.de11. April 2016
von Monika Baum
1 Kommentar

Wandern im Bergischen Land: die Wasserlandroute

Durchgängige und lückenlose Wegmakierung auf dem Bergbauweg. ©entdecker-greise.de21. März 2016
von Monika Baum
2 Kommentare

Der Bergbauweg – Auf Streifzug durch das Bergische Land

Wie beim Pilgern ;-) ©entdecker-greise.de20. April 2016
von Monika Baum
Keine Kommentare

Auf dem Steinhauerpfad über die Höhen von Lindlar wandern

 

Autor: Monika Baum

Ü40 und Reise-Greis(in), außerdem (Spät-)Entdecker(in) und Abenteurer(in) aus Leidenschaft

3 Kommentare

  1. Pingback: Probewanderung zur Bergischen 50 | Entdecker(g)reise

    • Hallo Maria,
      ja die Tour am Rhein hat echt Spaß gemacht – aber ich finde am Wasser entlang zu fahren immer super schön und entspannend und der Rhein bietet da ja noch ein paar Kilometerchen! :-) LG Monika

  2. Pingback: Bergische Streifzüge | Entdecker(g)reise

Schreib einen Kommentar zu Monika Baum Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: